Referenzen

Ein Hauptdarsteller trägt die Dramaturgie und gibt der Geschichte ein Gesicht, mit dem sich der Zuschauer identifiziert. Für meinen bald veröffentlichten Kurzfilm „Bis zum Mond“, der beim SWR VISIO Wettbewerb mit dem Zuschauerpreis ausgezeichnet wurde, hatte ich das Glück meine Hauptrolle nicht nur mit einem sehr erfahrenen und renommierten Darsteller zu besetzen, sondern auch mit jemandem, der von Anfang bis Ende an mein Drehbuch geglaubt hat und die Zusammenarbeit zu etwas sehr fruchtbarem und wertvollem gemacht hat. Michael Marwitz hat meinen Film bis zur letzten Sekunde bereichert und die Rolle des „Martin“ so verinnerlicht, dass sie schließlich lebendig wurde.

„Robin Christoph ist eine Symbiose aus Tradition und Modern Times. Eine Ausnahme Erscheinung. Ein Filmemacher, der Geschichten kreiert, die sich nicht anbiedern, weil er versucht, das zu erzählen, was den Menschen unabhängig von Modeströmungen bewegt. Nach 34 Jahren Erfahrung als Schauspieler mit ihm arbeiten zu dürfen, war eine Bestätigung dafür, daß es sich lohnt, an Visionen zu glauben. Robin hat Visionen. Und er hat das Potenzial sie in Bilder umzusetzen. Hochkonzentriert am Set, ohne Allüren, große Wertschätzung jedem Teammitglied entgegenbringend, hat er die Fähigkeit ein Schiff in den Hafen zu fahren. Dabei konnte ich mich ihm bedingungslos anvertrauen. Er macht dem Schauspieler das Bett, und dieser braucht sich nur noch hinein zulegen.“

Michael Marwitz, Schauspieler


 

 

So vielseitig wie die Kunden der Agentur Sehpunkt müssen auch die Fotos sein, die ich für sie erstelle. Dabei entsteht stets Abwechslung und neuer Input für mich und meine Fotografie und lässt mich immer wieder aufs Neue unterschiedliche Facetten in meinem Job entdecken, die mich kreativ in meiner Arbeit vorantreiben.

„Unsere Kunden sind anspruchsvoll und kritisch. Genau wie wir! Robin Christoph übertrifft unsere Erwartungen jedes Mals aufs Neue. Seine Fotos lösen bei unseren Kunden regelmäßig Begeisterung aus.“

Agentur Sehpunkt


 

Nachdem ich für die P-Call Website bereits Fotos schießen durfte, vertieften wir unsere Arbeit im Medium Film. Da heutzutage Kundenvideos als eine Art Visitenkarte viral verbreitet werden und P-Call bereits erfolgreich einen Großauftrag von der Telekom Deutschland GmbH abgeschlossen hatte, war es an der Zeit, das Wort nach außen zu tragen. Weitere Projekte sind bereits in Planung, um dem Unternehmen eine große mediale Präsenz zu verschaffen.

„Wir haben Robin Christoph über seine Tätigkeit beim Südwestrundfunk kennen gelernt. Die Professionalität sowie sein Ehrgeiz, Dinge in absoluter Perfektion umzusetzen, haben uns sofort überzeugt. 2016 starteten wir mit einem ersten Referenzvideo für unseren Kunden, die Telekom Deutschland GmbH. Auf der CeBIT hat er zum ersten Mal bewiesen, dass er auch unter Zeitdruck hervorragende Arbeit abliefert. Vom Ergebnis unseres ersten Videos waren nicht nur wir sondern auch unsere Kunde begeistert. Wir freuen uns auf weitere tolle Projekte mit Robin Christoph.“

P-Call OHG


 

Für die neue Website von Betina Fischer bekam ich den Auftrag von der Agentur sehpunkt, die Beraterin entsprechend zum Thema ihres neuen Buches „Top Verkäufer schenken reinen Wein ein“ abzulichten. Der Wunsch der Kundin war hierbei, die im Buch verwendete Analogie zum Wein auch in den Fotos aufzugreifen und sie natürlich und kundenorientiert abzubilden.

„Robin Christoph hat den besonderen Blick, den man braucht, um Menschen in Fotos so einzufangen, wie sie wirklich sind. Mit seiner positiven und vertrauensvollen Art trägt er maßgeblich dazu bei, sich vor der Kamera wahrhaftig zu zeigen. Das Ergebnis: aussagekräftige Fotos voller Emotionen.“

Betina Fischer, Beraterin, Mentorin und Autorin


 

Im Sommer 2015 drehte Jens Wischnewski seinen Debüt-Kinofilm Die Reste meines Lebens, bei dem ich als 2. Regieassistent tätig war. Der Film wurde produziert von Kurhaus Production und läuft 2016 in den deutschen Kinos.

„Robin hat unser Projekt mit größtem Engagement begleitet und war für mich zu jeder Zeit ein zuverlässiger Partner. Sehr gerne erinnere ich mich an seine konzentrierte Ruhe, die unsere Zusammenarbeit zu einem großen Vergnügen für mich gemacht hat.“

Jens Wischnewski, Autor und Regisseur


 

Für den Cast von Die Reste meines Lebens schlug ich mitunter Ronja Peters vor, die nun im Film als junge Lina zu sehen sein wird. Ich habe mit ihr bereits zu den Dreharbeiten von „White Pillow“ zusammengearbeitet, bei dem ich als 1. Kameraassistent mitwirkte.

„Robin Christoph ist ein leidenschaftlicher Filmemacher; zuverlässig und kreativ. Es ist mir immer eine große Freude, mit ihm zu arbeiten.“

Ronja Peters, Schauspielerin


 

Mit East End Film arbeitete ich unter anderem in der Produktion am Kurzfilm Fauler Zauber von Annette Friedmann, redaktionell betreut vom SWR, arte und dem BR. Des Weiteren vertrieb ich das Kurzfilmdebüt Der Ausflug von Stefan Najib an diverse Filmfestivals wie beispielsweise den Max-Ophüls-Preis. Durch das Mitwirken in einer Filmproduktionsfirma bot sich mir außerdem die Gelegenheit, weitere Kontakte der Branche auf der Berlinale oder dem Festival de Cannes zu knüpfen.

„Die Arbeit mit Robin ist immer sehr angenehm. Man kann sich nicht nur auf ihn verlassen, man kann sich auch darauf verlassen, dass das Ergebnis seiner Arbeit den eigenen hohen Ansprüchen gerecht wird.“

Tommy Niessner, Produzent East End Film GmbH


 

Bereits 2014 drehte ich mit Jan Filkorn zusammen Die Kirche bleibt im Dorf Staffel 2.2, produziert von Fortune Cookie und dem SWR unter der Regie von Ulrike Grote. Mittlerweile sind wir ein sehr gut eingespieltes Team, was die Arbeit im Regiedepartment betrifft. Deshalb bekam ich 2015 erneut die Gelegenheit, mit ihm bei der Kinofilmproduktion Die Reste meines Lebens mitzuwirken.

„Robin am Set zu haben gibt mir die nötige Rückendeckung. Leider hatten wir zusammen noch nicht die Gelegenheit eine große Hundertschaft an Komparsen für ein amerikanisches Hollywood-Set zu dirigieren. Aber auf Papier steht der Plan!“

Jan Filkorn, 1. Regieassistent


 

Beim SWR in Stuttgart lernte ich viel über journalistische Redaktions- und Kameraarbeit sowie Lichtsetzung. Darüberhinaus bekam ich die Gelegenheit, für den internen VISIO Wettbewerb 2014 unter dem Thema „Sag die Wahrheit“ meinen zweiten fiktionalen Kurzfilm Sandkorn zu drehen, der bei der Abschlussgala in Baden-Baden nominiert wurde.

„Robin ist eine Bereicherung für jedes Team. Es gibt ja nette Leute, die Ahnungslosigkeit überspielen oder geschwätzige, die Teilnahme suggerieren. Robin ist nett, kann reden und schweigen – und vor allem: hervorragend arbeiten. Wenn er was nicht kennt, lernt er es schnell, wenn er was macht, kann ich mich darauf verlassen. Wenn es wo klemmt, packt er es sich noch drauf. Dem Kerl wird´s nie zuviel. Der richtige Mann in unserem Mediengetümmel. Ein junger Stern in unserer etablierten Kamera-Abteilung, auf den wir leider verzichten mussten. Möge er woanders weiterstrahlen!“

Georg Steinweh, Leiter Aufnahme und Bearbeitung SWR


 

Während meiner Zeit in der Kameraabteilung des SWR war ich täglich unterwegs mit erfahrenen Kameramännern und Redakteuren und lernte nicht nur den Umgang mit professionellen Kameras, sondern bekam die unterschiedlichsten und inspirierendsten Geschichten von Menschen aus unmittelbarer Nähe mit.

„Er hat das Talent, seine Bilder von alltäglichen Situationen in eine besondere Atmosphäre zu tauchen.“

Oliver Staubi, Kameramann SWR


 

Als mein Hauptdarsteller Michael bei meinem Kurzfilm Sandkorn für den SWR ging ich mit Chris Wesch durch drei aufeinanderfolgende Drehnächte bei Nässe und Kälte. Mir war dabei besonders wichtig, nicht nur in den Proben, sondern auch am Set emotional mit den Schauspielern mitzugehen, da die Schwierigkeit darin bestand diesmal als Regisseur auch direkt hinter der Kamera zu stehen und dabei aber trotzdem als Rückhalt präsent zu bleiben.

„Die Zusammenarbeit mit Robin Christoph war hervorragend und professionell. Er nimmt sich besonders viel Zeit für die Schauspieler, er fühlt und erlebt mit ihnen. So schafft er großes Vertrauen und damit das Fundament für ein gelungenes Projekt. Dabei ist er stets offen für Anregungen und Ideen.“

Chris Wesch, Schauspieler


 

Bereits bei meinem ersten Kurzfilm Prestigio spielte Vico Mayer die Hauptrolle was mir nun bei Sandkorn erlaubte, mit ihm in der Inszenierung noch ein Stück weiterzugehen. Da bereits das nötige Vertrauen bestand, konnten wir beide noch stärker unsere Grenzen austesten und ein Stück weitergehen. Daraus entstand schlussendlich die emotionalste Szene des Filmes.

„Trotz seiner offensichtlichen Professionalität und perfektionistischen Disziplin lässt Robin Christoph die Liebe zu seinem Handwerk niemals zu kurz kommen. Stattdessen schafft er mit seiner Hingabe eine intensive Arbeitsatmosphäre, die es uns erlaubt über unsere Grenzen zu gehen und mit unseren kreativen Aufgaben zu wachsen.“

Vico Mayer, Schauspieler


 

Nachdem ich meine ersten bereichernden Erfahrungen bei dem ZDF-Spielfilm Be my Baby von Christina Schiewe, produziert von Zum Goldenen Lamm sammeln durfte, wagte ich den Schritt einer eigenen filmischen Umsetzung meines Drehbuches Prestigio. Trotz meiner sehr geringen Mittel, bekam ich die Zusage von Curd Berger, eine meiner Hauptrollen zu spielen, was dem Film mitunter mehr Professionalität verlieh, als ich zu Anfang für möglich gehalten hatte.

„Die Zusammenarbeit mit Robin Christoph für das Debüt-Projekt „Prestigio“ gestaltete sich sehr professionell. Das Ergebnis war, aufgrund seiner Regie und sensiblen Bildführung, überraschend positiv. Aufgrund seiner nunmehr gesammelten Erfahrungen, bin ich überzeugt dass er seinen zukünftigen Anforderungen voll gerecht wird.“

Curd Berger, Schauspieler


 

Meine erste filmische Erfahrung in der Regieabteilung des Spielfilmdebüts von Christina Schiewe im Rahmen des kleinen Fernsehspiels des ZDF, produziert von Zum Goldenen Lamm war mein Einstieg in die Branche. Be my Baby zeigte mir nicht nur, wie viel Verantwortung als Regisseur mit dem Drehen eines Filmes und der Leitung des Teams einhergeht, sondern brachte mir auch viel persönliche Bereicherung.

„Zuverlässig, freundlich und immer hilfsbereit. Eine echte Bereicherung für jedes Team!“

Christina Schiewe, Autorin und Regisseurin